Zwischen Bürgerrechtlern und Barbecue -
US-Präsident Bush in Stralsund (29 Min., NDR/ARD 2006)


Buch: Michael Cordero und Hauke Wendler
Regie: Robert Bongen, Michael Cordero, Norbert Lübbers, Iris Ockenfels, Bettina Schön, Hauke Wendler
Redaktion: Clas Oliver Richter und Stephan Wels
Produktion: NDR


Götterdämmerung am best bewachten Gestade der Welt. Es wird ein Tag, wie Heiligendamm ihn bis dahin noch nicht erlebt hat. Schnellboote, Abfangjäger und eine Awacs-Maschine sichern das Kempinski Grand Hotel am Ostseestrand. 12.000 Polizisten sind im Einsatz. Immerhin weilt der mächtigste Mann der Welt auf Freundschaftsbesuch. Da lassen sich die Sicherheitskräfte nicht lumpen.

Unter der Bevölkerung Mecklenburg-Vorpommerns formiert sich derweil Widerstand gegen den Bush-Besuch. Die Fischer sind verstimmt, weil 200 Quadratkilometer Ostsee gesperrt sind. Die Arbeitslosen sind sauer, weil der Staatsbesuch 20 Millionen Euro verschlingt. Und SPD und PDS maulen, Angela Merkel missbrauche den Besuch des US-Präsidenten um Stimmung zu machen, für den Landtagswahlkampf.

George Walker Bush tritt derweil vor die Weltpresse und verkündet Banalitäten. Ein bisschen Frieden, eine Kampfansage an den internationalen Terrorismus und zurück zum persönlichen Lieblingsthema des Gastes aus Texas: Ein Wildschwein am Spieß, Höhepunkt des Politspektakels von Stralsund.

Noch am Abend des Freundschaftsbesuches zieht die Reportage eine Bilanz des sonderbaren Treibens. 30 Minuten aktuelle Reportage, gedreht, geschnitten und getextet in nur zwölf Stunden - eine organisatorische Höchstleistung.

"Der NDR hat seine erste Garde von jungen TV-Journalisten in mehrere Schneideräume geschickt. Ihre Aufgabe: aus Unmengen von Bildmaterial (...) eine 30-minütige ARD-Dokumentation basteln. Wie grandios hätte das ins Knie gehen können." (Jörg Thadeusz in der Berliner Zeitung, 15.7.2006)

Die Reportage war für den Adolf-Grimme-Preis nominiert.